Wings von Orao im Check

Noch eine neue Wing-Marke?

Orao Wing Flügel von Decathlon in 5m2Es scheint so, als müsse jede noch so kleine Bude, die schonmal irgendetwas mit Wassersport zu tun hatte, einen eigenen Wing zum Wingfoilen auf den Markt bringen. Neben dem Branchenprimus tummeln sich unzählige Modelle in allen Formen und Farben: Mit Alu Boom oder aufblasbarer Mittelstrut mit Griffen, mit Versteifungen oder ohne, in zahlreichen Größen und mit unterschiedlichsten Ausstattungsdetails. Wir schaffen eine Orientierung und nehmen heute die Wings von Orao näher unter die Lupe…

 

Wer steht hinter den Orao Wings?

Der eine oder andere Kitesurfer oder Drachen-Fan ist möglicherweise schon mit diesem Brand in Kontakt gekommen: Es handelt sich um niemand anderen als einem alten Bekannten im Sport-Einzelhandel: Decathlon ist ein international agierendes Einzelhandelsunternehmen, das sich auf Sport- und Outdoor-Ausrüstung spezialisiert hat. Mit einer breiten Produktpalette, preisgünstigen Angeboten und eigenen Marken bedient Decathlon eine Vielzahl von Sportarten und Aktivitäten. Das bisherige Orao Kite Sortiment findest du hier: Orao Kite. Nun steigt der Sport-Riese unter der Marke Orao also auch in das Wingsurfen ein und startet mit einer kleinen Produktpalette für Mainstream-Wingfoiler. Während die Boards und Foils unter der Marke Tribord bzw. Olaian gelauncht wurden, findet man die Wings unter dem Namen Orao.

Orao Wing Artikel von Decathlon

 

 

 

Features und Tech Specs

Detailaufnahme Wing-TexturDer Orao Wing 500 kommt in 4 Größen von 3m2 bis 6m2 und ist ein leichter und weniger Wing, der es Einsteigern leicht macht, aus dem Wasser zu kommen. Die dünnen Griffe bieten ein super Handling. Der Wing ist sehr steif und kraftvoll und wurde mit erlesenen Materialien gefertigt. Board- und Wing-Leash sollten mit dem Bauchgurt oder Gurtsystem verbunden werden. Beides muss separat erworben werden.

Wing-Produktdetails

Merkmale des Wings (+/- 5 %):

3 m²:
Spannweite: 2,9 m
Leine: 1,4 m
Gewicht (mit Leash): 1,6 kg.

4 m²:
Spannweite: 3,2 m
Leine: 1,7 m
Gewicht (mit Leash): 1,9 kg.

5 m²:
Spannweite: 3,5 m.
Leine: 1,9 m
Gewicht (mit Leash): 2,2 kg.

6 m²:
Spannweite: 3,7 m
Leine: 2,1 m
Gewicht (mit Leash): 2,4 kg

Empfohlener Windbereich

Orao Wing von vorne

Nutzer < 55 kg
3 m: 18<35 kn (33<65 km/h)
4 m: 13<26 kn (24<48 km/h)
5 m: 9<20 kn (17<37 km/h)
6 m: 7<18 kn (13<33 km/h)

Nutzer 55<70 kg
3 m: 22<40 kn (41<75 km/h)
4 m: 17<30 kn (31<56 km/h)
5 m: 10<22 kn (19<41 km/h)
6 m: 8<20 kn (15<37 km/h)

Nutzer 70<85 kg
3 m: 27<45 kn (50<83 km/h)
4 m: 19<35 kn (35<65 km/h)
5 m: 12<26 kn (22<48 km/h)
6 m: 9<22 kn (17<41 km/h)

Nutzer >85 kg
3 m: 30<45 kn (56<83 km/h)
4 m: 21<42 kn (39<78 km/h)
5 m: 12<26 kn (28<54 km/h)
6 m: 12<24 kn (22<44 km/h)

 

Hier geht es zur kompletten Auswahl auch anderer Wing-Marken, die bei Decathlon verkauft werden:

Orao Wing Artikel von Decathlon

 

Was taugen Tribord Wingfoil Boards? Unser Check

Was taugen Tribord Wingfoil Board von DecathlonSchwebende Boards auf dem Wasser – Magie? Nein, Wingfoilen

Wer in den letzten Monaten an den windigen Spots von Nordsee, Ostsee oder Atlantik war, dem werden die scheinbar über das Wasser schwebenden Surfer aufgefallen sein. Mit einem Flügel in der Hand und einem Masten unter dem Board schweben sie in fließenden Bewegungen hin und her. Was beschreibe ich hier? Natürlich, das Wingfoiling (oder Wingsurfen) – wir berichteten bereits vor langer Zeit: Der Aufstieg des Wingfoilens

Preiswert kaufen oder Marke?

Informierst du dich über die Preise für das benötigte Equipment, bist du je nach Marke schnell bei 3.000 EUR. Denn es wird ja nicht nur der Wing und das Brett, sondern auch ein Foil benötigt. Wegen des Preises liegt es nahe, auch nach günstigeren Alternativen Ausschau zu halten, doch eine gesunde Skepsis ist auch angebracht: Jeder kennt vermutlich den Spruch „Wer billig kauft, zahlt doppelt“ und möchte auf jeden Fall ein minderwertiges oder gar nicht funktionierendes Produkt vermeiden, auch wenn es preiswert ist. Ansonsten entpuppt sich der Schnapper schnell als Kostenfalle und Spaßbremse. Das ist für uns ein Grund, einen genaueren Blick auf die recht preiswerte Marke Tribord zu werfen. Wir haben den Check gemacht, was Tribord taugt.

 

Wer steht hinter Tribord?

Die deutsche Übersetzung ist „Steuerbord“. Dahinter steht einer der größten Sportbedarf-Einzelhändler Europas: Der französische Gigant Decathlon, der auch in Deutschland immer erfolgreicher und auch präsenter in den Medien ist. Mit dem Namen Tribord verbindet der Otto-Normal-Europäer eher Seglerbedarf, Badebekleidung oder leichte Bekleidung für Strand und Boot. Doch ist die Erfahrung am Markt auch ein Garant für gute Qualität? Nachdem wir uns kürzlich mit der Marke Takuma beschäftigt haben, nehmen wir nun Tribord unter die Lupe…

 

Vorstellung des aktuellen Wing Materials

Tribord Artikel von Decathlon

 

 

Was spricht gegen Tribord?

Erfahrung

Die Produktlinie der Decathlon-Hausmarke ist Stand heute (12.8.23) noch nicht sehr alt. Wie viele Erfahrungen und Vorverkaufstests mit dem Wingfoil-Equipment gemacht wurden, ist nicht bekannt. Es wäre möglich, dass in einer folgenden Produktgeneration das Material optimiert wird.

Unabhängige Materialtests

Zum aktuellen Zeitpunkt scheint Tribord noch nicht in Produkttests der einschlägigen Surf- und Wing- Fachmagazine aufgetaucht zu sein, so dass ein Performance-Vergleich mit Artikeln anderer Marken schwierig ist.
Zwei Wingfoiler am Strand mit ihren Tribord Foilboards

Prestige und Ansehen

Für die meisten Wassersportler kommt es auf Spaß, Adrenalin, Langlebigkeit des Equipments und auf Performance an. Wer sich allerdings mit einer Prestige-reichen exklusiven Marke schmücken möchte, für den ist ein Decathlon-Massenprodukt aus dem preiswerteren Segment vermutlich eher nichts.

Wing-Material für Standardbedürfnisse

Meistens legen große Läden mit einem sehr breiten Sortiment über viele Sportarten ihre Produkte für typische und weit verbreitete Anwendungsbereiche aus. Das wäre beim Wingsurfen tendenziell der ambitionierte Freizeit-Wingsurfer, der bei mittlerem Wind auf deutschen Binnenseen und an Nord- und Ostsee als Ein- und Aufsteiger unterwegs ist. So ist häufig das Material für 50-80 % der Anwender optimiert. Bei spezielleren Anforderungen an das Equipment (Wave, Race, besonders hohes oder geringes Körpergewicht, Material speziell für Kinder, Profi-Equipment mit mehr Carbon, Material für Stürme, …) wird die Auswahl bei Decathlon vermutlich dünn.

 

Was spricht für diese Marke?

Qualität und Preis

Decathlon ist bekannt für sein Preis-Leistungs-Verhältnis. Die Produkte sind oft preisgünstiger im Vergleich zu spezialisierten Sportgeschäften, ohne dabei an Qualität einzubüßen. Auch leistet sich Decathlon bei dieser Sportart bisher keine Teamfahrer, Opinion Leader, kostenpflichtige Materialtests und kostenintensive Werbung, so dass Tribord bei gleicher Qualität zu deutlich attraktiveren Preisen angeboten werden können. Dies macht Decathlon zu einer beliebten Wahl für Gelegenheitssportler und auch für Menschen, die in verschiedene Sportarten hineinschnuppern möchten.

Ladenpräsenz und Onlineshop

Decathlon hat sowohl physische Filialen als auch einen gut ausgebauten Online-Shop. Dies ermöglicht es den Kunden, Produkte entweder persönlich zu begutachten und anzuprobieren oder bequem von zu Hause aus zu bestellen. Und wenn es mal Probleme gibt oder persönliche Beratung oder ein Ratgeber nötig ist, ist die nächste stationäre Filiale nicht fern.

Kundenbewertungen

Auf der Decathlon-Website finden sich oft Kundenbewertungen zu den Produkten. Diese können bei der Kaufentscheidung hilfreich sein, da sie Einblicke in die Erfahrungen anderer Kunden bieten.

Umweltbewusstsein

Decathlon hat in den letzten Jahren verstärkt darauf geachtet, umweltfreundlichere Produkte anzubieten und nachhaltigere Produktionsprozesse zu fördern. Dies kann für umweltbewusste Käufer ein wichtiger Faktor sein.

Großer Durchsatz, große Stückzahlen

Während kleine Nischen-Marken entweder geringe Stückzahlen oder lange Produktlebenszyklen haben, profitiert Triboard davon, dass große Stückzahlen verkauft werden. Dadurch werden Materialschwächen oder Optimierungsbedarf schnell sichtbar und umsetzbar, und auch neue Technologien und Trends kommen schneller am Markt an. Insgesamt wächst die Erfahrung mit der Qualität und Leistungsfähigkeit des Wing-Materials sehr schnell.

Gute Produkteignung für typische Anwender

Man wird als Kunde nicht mit unzähligen Auswahl- und Entscheidungsmöglichkeiten überfordert: Mit einer schlanken Produktlinie für Ein- und Aufsteiger auf europäischen Gewässern und mit einer sehr transparenten Produktempfehlung finden 50 – 80 % der deutschen Wing Foiler gut geeignetes Material.

Gewährleistung und Kulanz

Decathlon bietet in der Regel großzügige Rückgaberegelungen an, die es den Kunden ermöglichen, Produkte bei Nichtgefallen oder Problemen zurückzugeben. Darüber hinaus ist das Unternehmen auch dafür bekannt, Reklamationen nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungsfrist sehr kulant zu handhaben.

 

Abschlussbetrachtung & Empfehlung

Mit den Wingboards und Foils von Tribord finden Anfänger und Fortgeschrittene solides und funktionierendes Material für ihren Lieblingssport. Gerade für den kleinen Geldbeutel ist die Marke eine echte Alternative. Hinter Tribord steht ein großes Unternehmen, das einen guten Ruf zu verteidigen hat. Wer sich ein wenig einliest findet schnell heraus, auf welche individuellen Spezifikationen es ankommt, so dass man sich problemlos sein Wing Equipment auch online bei Decathlon* kaufen kann.

 

Butter bei die Fische… welches Tribord Material soll ich als Einsteiger kaufen?

Für Einsteiger müssen die Boards etwas größer sein und auch mehr Volumen haben. Das bringt mehr Auftrieb und Kippstabilität, um sich auf dem Board ausbalancieren zu können.

Für Surfer mittleren Gewichts empfehlen wir das
Tribord Wing Foil Board Freeride – WNG900 mit 120 Litern Auftrieb und einer Länge von 6’4″:

Foil Board Freeride Wing900 Tribord Freeride Wing Board

 

Das Hardboard in PVC-Sandwichbauweise mit Carbon-Verstärkungen ist robust und leicht, gleitet schnell an und geht mit dem passenden Foil auch bei leichtem Wind schon los.

Zum Board*

 

 

 

 

Dazu passend bietet sich das Tribord Foil für Wingfoil – WNG500 1.900 cm² an. Die Fläche von 1.900 cm² garantiert für mittelschwere Einsteiger-Surfer bei leichtem bis mittlerem Wind einen bequemen Takeoff mit nur wenig Pumpen:

Tribord FoilFoil zerlegt

Zum Foil*

 

 

 

 

 

 

Wer jetzt noch einen passenden Wing (Flügel) sucht, der wird bei Tribord nicht fündig, denn sie werden unter dem Markennamen „Orao“ geführt:

Orao Wing Flügel von Decathlon in 5m2

 

Zum Orao Wing Foil*

 

 

 

 

 

 

Zum kompletten Wing-Sortiment von Decathlon*

Tribord Artikel von Decathlon

 

 

 

*Für Käufe über unseren Bericht erhalten wir eine Provision.Wir bemühen uns trotzdem um eine sachrichtige und möglichst objektive Betrachtung.

Der Aufstieg des Wingfoilens

Wingfoil Manöver

Wingfoilen ist in aller Munde. Keine Wassersport-Zeitschrift, kein Onlineauftritt und kein Surfartikel-Brand kommt an diesem Mega-Thema vorbei.

Doch wie funktioniert das Fliegen über dem Wasser genau?

Das Wingfoilen ist eine relativ neue Sportart, die in den letzten Jahren immer beliebter geworden ist. Dabei wird ein kleines Brett, ähnlich wie ein sehr breites und dickes Surfboard, mit einem Flügel (engl. „Wing“) angetrieben, der von der Sportlerin oder dem Sportler gehalten wird. Das Hydrofoil unter dem Board, das den angestellten Tragflügeln eines Flugzeugs gleicht, hebt durch den Vortrieb des Flügels das Board aus dem Wasser. Dadurch gleitet das Board über das Wasser und ermöglicht ein schnelles und aufregendes Fahrerlebnis.

Wie ist Wingfoiling entstanden?

Die Entwicklung des Wingfoilen begann bereits vor einigen Jahrzehnten, als erste Experimente mit der Kombination von Windsurf- und Kitesurf-Technologie durchgeführt wurden. Das Ziel war es, eine neue Form des Surfens zu entwickeln, die den Anforderungen von anspruchsvollen Bedingungen wie starker Strömung und starkem Wind gerecht werden würde. Die erste Generation von Wingfoils bestand aus einem aufblasbaren Schlauch, der mit einem Segel verbunden war. Diese Geräte waren jedoch schwer und unhandlich und erforderten viel Kraft und Ausdauer, um sie zu steuern. Mit der Zeit wurden die Materialien und Technologien verbessert. Es wurden immer leichtere und effizientere Wingfoils entwickelt. Neue Materialien wie Karbonfaser und verbesserte Herstellungstechniken ermöglichten es, dünnere und leichtere Flügel herzustellen, die mehr Auftrieb und Stabilität bieten.

Auch die Form der Boards wurde optimiert, um den Anforderungen des Wingfoilens gerecht zu werden. Die Boards sind in der Regel breiter und kürzer als herkömmliche Surfboards, um eine bessere Stabilität und Wendigkeit zu ermöglichen. Sie sind oft auch mit speziellen Strukturen wie einem „Hydrofoil“ ausgestattet, der das Board aus dem Wasser hebt und das Gleiten erleichtert.

Der Status heute: Wingsurfen, wohin man sieht…

Heute gibt es eine Vielzahl von Wingfoil-Marken und -Modellen auf dem Markt, die sich in Größe, Form, Materialien und Technologie unterscheiden. Einige der führenden Unternehmen in diesem Bereich sind Naish, Duotone und Fanatic. Wingfoilen hat sich zu einem beliebten und schnell wachsenden Sport entwickelt, der von Surfern, Kitesurfern und anderen Wassersportlern gleichermaßen genossen wird. Es bietet ein aufregendes Fahrerlebnis und erfordert eine gewisse Fähigkeit und Technik, um es richtig zu machen.

Ausblick

Insgesamt ist die Entwicklung des Wingfoilens ein Beispiel dafür, wie sich die Kombination von alten und neuen Ideen im Laufe der Zeit weiterentwickeln und verbessern können, um neue und aufregende Sportarten entstehen zu lassen. Mit der Weiterentwicklung von Materialien, Technologie und Design ist es zu erwarten, dass Wingfoilen in den kommenden Jahren noch weiter wachsen und sich verbessern wird. Fraglich ist allerdings, ob sich die große Anzahl von Marken und Modellen am Markt halten können. Möglicherweise wird sich im Jahr 2023 die Spreu vom Weizen trennen.

7 Dinge die man über den Takuma Wing wissen sollte

Takuma Foil Wing

Der Takuma Wing – Was kann er?

Wingsurfen und Wingfoiling ist gerade in aller Munde. Teils mit Erstaunen, teils mit Faszination beobachten Interessierte das Treiben vom Strand aus. Für so manch einen wird beim Zusehen klar: „Das muss ich auch ausprobieren!“. Ein Blick ins Netz für einen schnellen Preis-Check bringt jedoch schnell Ernüchterung: Für eine komplette Ausrüstung mit Board, Wing und Foil kann man je nach Hersteller problemlos um die 3.000 €  ausgeben.

Doch wer ein wenig im Onlineshop des französischen Sport-Giganten Decathlon herumsurft, wird vermutlich schon über das vergleichsweise preiswerte Wing Sortiment gestolpert sein.

Takuma Wing kaufen

 

Für seltsame Namensgebungen ist Decathlon bekannt, allerdings ist Takuma keine Hausmarke bzw. Eigenmarke, sondern eine international registrierte Marke auf die Adresse TAKUMA, 1 rue Inkermann F-59000 Lille, FR. Weder beim Deutschen Patent- und Markenamt, noch auf der Webseite der Marke findet man heraus, wer tatsächlich hinter Takuma steht. Auch Erfahrungsberichte, Tests und Empfehlungen zur Marke sind nicht besonders zahlreich. Beide Faktoren, und dazu der günstige Preis könnten interessierte Wassersportler zu der Frage bringen:

„Wie gut ist der Takua WK Wing? Was kann man für den Preis erwarten?“

Unser Artikel „7 Dinge die man über Takuma wissen sollte“ kann dir deine Kaufentscheidung nicht abnehmen, aber er ermöglicht dir möglicherweise eine bessere Einschätzung…

  1. Takuma ist jung
    Erst im Jahre 2020 wurde die Marke angemeldet, und die ersten Crawls der Webseite sind aus dem Frühjahr 2021. Dass es wenige Erfahrungsberichte gibt, muss daher kein negatives Zeichen sein.
  2. Low Aspect Ratio
    Anders als andere Newcomer mit Standard-Schnitten setzt Takuma auf ein kompaktes Design und erleichtert damit das Handling enorm. Das Eintauchen der Tips ist damit auch bei Manövern und in der Welle weitgehend passé. Zum Vergleich: Die Größe 5,2 m2 hat gerade mal eine Spannweite von 335 cm.
  3. Maximaler Druck
    Anders als viele andere Brands funktioniert der WK mit einem Druck von 8 PSI, während andere Hersteller maximal 6 PSI zulassen. Die robuste Verarbeitung bei Takuma ermöglicht diesen höheren Druck, der sich vor allem bei stärkeren Windverhältnissen positiv auf Kontrolle, Stabilität und auf die Vortriebeigenschaften auswirkt. Auch die Steuerung wird direkter.
  4. Verstärkungen, Robustheit & Gewicht
    Ein Muss aus Punkt 3: Wer einen höheren Druck in der Leading Edge und der Strut zulässt, muss im Gegenzug auch bei der Verarbeitung stark sein. So sind beispielsweise die Nähte der Leading Edge mit einem abriebfesten Kevlar-Gewebe verstärkt. Ebenso sind die Spitzen verstärkt. Insgesamt ist der Wing aus Triple Ripstop Canopy genäht, einem sehr reißfesten und robusten Gewebe. Das dürfte einen länger andauernden Surfspaß bedeuten und auch den Wiederverkaufswert einigermaßen stabil halten. Trotz dieser Heavy Duty Bauweise bringt der Wing auch in der größten Größe keine 3 kg auf die Waage.
  5. Eine Frage der Sichtweise: Fenster oder kein Fenster
    Teils wird es in Materialtests moniert, teils gelobt: Hat er Wing ein Fenster oder nicht? Befürworter beziehen sich natürlich auf die Sicherheit und die Vorfahrtsregeln, Kritiker finden, dass Fenster überflüssig sind, da man auf fast keinem Kurs NICHT am Wing vorbeisehen kann. Sie kritisieren eher, dass ein Fenster aus weichem Material den Druckpunkt wandern lässt und die Fahreigenschaften verschlechtert. Der Takuma WK verfügt über kein Fenster, daher sollten Sichtfenster-Befürworter die Finger von diesem Wing lassen.
  6. Lieferumfang
    Ausgeliefert wird der Flügel mit
    • Wing
    • Wrist leash
    • Backpack
    • Pump adapter
    • Repair kit
    Man bemerke: Es ist keine Pumpe dabei! Das ist ein kleiner Minuspunkt im sonst umfangreichen Lieferumfang.
  7. Einsatzbereich
    Mit seiner Outline, der Verarbeitung und den Fahreigenschaften ist der Takuma WK ein Allround-Wing für Einsteiger und Freerider auf flachem Wasser oder kleiner Welle, der ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis bietet und sich vor höherpreisiger Konkurrenz nicht verstecken muss. Für fortgeschrittende Wellen-Freaks, wie man sie allerdings an nordeuropäischen Spots fast nirgendwo antrifft, darf es allerdings auch ein noch kompakterer Wing mit einer geneigteren Mittelstrut sein.

Fazit:

Der Takuma WK ist sein Geld wert und zeigt seine Stärke im Einsteiger- und Freeride-Bereich. Die solide Verarbeitung und der recht großzügige Lieferumfang machen den Wing zusammen mit seinem attraktiven Preis zu einer echten Alternative zu den großen kostspieligen Marken der noch jungen Sportart.

Ab 549,99 EUR geht es los mit der Größe 3,5 (Stand: November 2021)
Online-Bestellmöglichkeit bei Decathlon: Hier klicken

Takuma Wing kaufen

 

 

Passende Foils in ähnlicher Preislage, ebenfalls von Takuma, findest du hier:

Takuma Foil

 

 

 

 

 

 

 

Takuma Foils

 

Dieser Artikel gibt unsere persönliche Meinung wieder und ist Er enthält auch Affiliate Links, für die wir Verkaufsprovisionen erhalten.